Tarifrunde ÖD 2020

    Jetzt streikt`s

    Tarifrunde ÖD 2020

    Jetzt streikt`s

    Zweite Verhandlungsrunde ergebnislos

     ver.di ruft die Beschäftigten im öffentlichen Dienst ab Dienstag (22. September) zu Warnstreiks auf. Das ist für den ver.di-Vorsitzenden und Verhandlungsführer Frank Werneke die einzig sinnvolle Reaktion auf die zweitägige zweite Verhandlungsrunde in Potsdam. Die Gespräche seien „sinnlos verplemperte Zeit“ gewesen, weil die Arbeitgeber von Bund und Kommunen kein Angebot gemacht hatten. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, kritisierte Werneke  nach dem Ende der Verhandlungen.

    Er warf insbesondere den kommunalen Arbeitgebern eine „Verzögerungstaktik“ vor. Sie kündigten an, dass sie vor der dritten Verhandlungsrunde am 22. und 23. Oktober ein Angebot vorlegen wollen. Das begründeten sie mit den bis Mitte Oktober vereinbarten Gesprächen an zwei so genannten Tischen für die besonderen Belange der Beschäftigten bei Sparkassen sowie in der Pflege und dem Gesundheitswesen.
    Werneke betonte, dass die Verhandlungsparteien in zentralen Punkten noch weit auseinander liegen. Als Beispiel für ein solches „klares und negative Signal der Tarifverhandlungen“ griff der ver.di-Vorsitzende die Ost-West-Angleichung bei der Arbeitszeit heraus. Ginge es nach den Arbeitgebern, soll sie erst 2025 verwirklich werden. „Das ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten in Ostdeutschland“, so Werneke.

    „Die Arbeitgeber verschärfen den Konflikt. Die Antwort wird jetzt aus den Betrieben kommen“, sagte Werneke. Bereits vor Beginn der zweiten Verhandlungsrunden hatten sich die ver.di-Mitglieder kampfbereit gezeigt. Aus verschiedenen Orten bundesweit waren die Beschäftigten des Öffentliches Dienstes nach Potsdam gekommen, um die Verhandler*innen der Gewerkschaften zu unterstützen. Von ihnen war zu hören, dass die Kolleg*innen in den Dienststellen und Betrieben empört sind über die Argumente der Arbeitgeber nach dem Motto „Nicht gekündigt ist genug gelobt“. Die Forderungen müssten jetzt in die Betriebe getragen werden, sagte Hakim Zabirov vom Klinikum Kassel.
    Werneke vermutet, dass die Arbeitgeber darauf hoffen, dass die Streikbereitschaft der Beschäftigten in Pandemie-Zeiten gering sei. „Wir können streiken, auch mit Abstand“, stellte er klar. Erste Warnstreiks mit regionalem Bezug sollen am kommenden Dienstag, 22. September, beginnen.

    Die Forderungen und Erwartungen

    ver.di fordert für die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen eine Anhebung der Einkommen um 4, 8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Bezahlung von Azubis und Praktikant*innen soll um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Erwartet wird die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. Darüber hinaus soll in den Tarifverhandlungen das Thema der Entlastung der Beschäftigten behandelt werden.
     

    Fotopetition verdi Fotopetition  – Fotopetitiion

    Du möchtest dich schon jetzt aktiv an der Durchsetzung des öffentlichen Dienstes beteiligigen?
    Dann nimmt jetzt an der Fotopetition teil und lade dein persönliches Selfie in unser Portal hoch!
     

    Gemeinsam wollen alle Beschäftigten des öffentlichen Dienstes im ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper über 5000 Fotos sammeln und so ein starkes Signal nach Potsdam senden!

    Das Portal findest du unter unverzichtbar.verdi.de/fotopetition!

    Pressemitteilung ver.di Bundesvorstand

    Öffentlicher Dienst: Arbeitgeber verweigern Angebot - Warnstreiks ab Dienstag

    20.09.2020

    Nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen ergebnislos geblieben ist, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Warnstreiks angekündigt. „Die öffentlichen Arbeitgeber haben sich zwei Runden lang eingemauert. Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren. Damit sind Warnstreiks unvermeidlich“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke am Sonntag nach zweitägigen Verhandlungen in Potsdam. Die Arbeitgeberseite hatte auch in dieser Runde kein Angebot vorgelegt. Enttäuscht sei er vom schleppenden Verlauf und der Verzögerungstaktik der kommunalen Arbeitgeber. Offensichtlich sei ihnen der Ernst der Situation nicht bewusst, sagte Werneke.

    In zentralen Punkten lägen die Verhandlungsparteien noch weit auseinander. „Besonders skandalös ist, dass die Ost-West-Angleichung bei der Arbeitszeit erst 2025 verwirklicht werden soll sowie die angestrebte Laufzeit der Tarifvereinbarung bis in das Jahr 2023“, sagte Werneke. „Die Arbeitgeber verschärfen den Konflikt. Die Antwort wird jetzt aus den Betrieben kommen“, sagte Werneke. Erste Warnstreiks mit regionalem Bezug beginnen am Dienstag, 22. September 2020.

    ver.di fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen eine Anhebung der Einkommen um 4, 8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Erwartet wird die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. Darüber hinaus soll in den Tarifverhandlungen das Thema der Entlastung der Beschäftigten behandelt werden. Die besonderen Themen des Gesundheitswesens und der Pflege werden an einem eigenen Tisch im Rahmen der Tarifrunde besprochen.

    Die dritte Runde der Verhandlungen ist für den 22./23. Oktober 2020 erneut in Potsdam angesetzt.

    Verwandte Meldungen