Tarifrunde ÖD 2020

    Bombastische Streikbereitschaft in Düssel-Rhein-Wupper – cornakonform …

    Tarifrunde ÖD 2020

    Bombastische Streikbereitschaft in Düssel-Rhein-Wupper – cornakonform an vielen Standorten mit Power und Entschlossenheit!

    Tarifbewegung 2020 für die ver.di-Mitglieder beim Bund um im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA)

    Am 20. Oktober 2020, dem landesweiten Streiktag in NRW, gab es im Bezirk Düssel-Rhein-Wupper in Remscheid, Solingen, Wuppertal, Langenfeld, Ratingen, Mettmann und Düsseldorf eine enorm große Streikbereitschaft um vor der dritten Verhandlungsrunde öffentlicher Dienst Bund und Kommunen der Entschlossenheit der ver.di-Mitglieder nochmal mächtig Ausdruck zu geben.

    Kundgebung Köln, 20.10.2020 Stephanie Peifer Kundgebung Köln, 20.10.2020

    Sicherheit stand bei allen Streikmaßnahmen vor Sichtbarkeit in der Masse im Vordergrund. Deshalb: keine Massenveranstaltungen, sondern kreative Vielfalt in coronaconform gestalteten Streikaktionen vor Ort.

    Delegationen aus den Streikbetrieben sind zu einer der drei zentralen Streikveranstaltungen in NRW, nach Köln zur Deutzer Werft gefahren. Sie haben unsere Banner mit tausenden der Fotos der Streikenden Kolleginnen symbolisch am Kundgebungsplatz präsentiert – so war auch nochmal sinnlich wahrnehmbar wie viele in „normalen“ Zeiten persönlich Gesicht bei der Kundgebung gezeigt hätten.


    Insgesamt über 1000 Streikende im IHZ-Park Düsseldorf - zwei Kundgebungen parallel - getrennt vom Teich

    Düsseldorf IHZ-Park, 20.10.2020 Tim Köhler Düsseldorf IHZ-Park, 20.10.2020

    Die Tarifbeschäftigten der AWISTA, der Stadtwerke, der Stadtverwaltung, der Agentur und vom Jobcenter sind erneut dem ganztägigen Warnstreik gefolgt.

    Die Kolleg*innen der AWISTA und der Stadtwerke haben sich im IHZ-Park auf der Höhe der Warschauerstraße getroffen, die Kolleg*innen der anderen Betriebe auf der anderen Seite des Teiches mit Zugang über die Eintrachtstraße.

    Auf beiden Seiten waren mehr als 500 Teilnehmende, um ihren Forderungen vor der nächsten Verhandlungsrunde Nachdruck zu verleihen. Geendet haben beide Kundgebungen mit einer Menschkette um den Park, welche die Streikdelegation in eindrucksvollen Bildern mit zur Kundgebung nach Köln genommen hat.

    Sana-Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim, 20.10.2020 ver.di Sana-Krankenhaus Düsseldorf Gerresheim, 20.10.2020

    Die Streikenden der Rheinbahn verblieben, wir auch am Vortag, auf ihren Betriebshöfen. Hier waren die Beschäftigten aller Bereiche am 19. und 20. Oktober zum Warnstreik aufgerufen, weil es an keinem der beiden Verhandlungstische, weder mit dem Arbeitgeberverband KAV für den Nahverkehr in NRW noch mit dem Arbeitgeberverband der Kommunen (VKA) und dem Bund substanziell Verhandlungsfortschritte gibt. Ihrem Ziel, einen schnellen und ordentlichen Tarifabschluss Nachdruck zu verleihen und die Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich halten, gaben sie kraftvoll Ausdruck und zeigten das auch mit ihrer Streikdelegation in Köln.

    Über 250 Streikende des LVR-Klinikum Düsseldorf und der Sana Kliniken Düsseldorf trafen sich für ihre Streikaktivitäten vor dem Sana Krankenhaus Gerresheim. Es gab Wortbeiträge der Streikenden, sowie eine Aktion der Tarifrebell*innen der ver.di Jugend.

    Verkehrsbetriebe Stadtwerke Solingen Anja Schlosser Verkehrsbetriebe Stadtwerke Solingen

    Am 19.10. folgten auch alle Kolleginnen und Kollegen der beiden Kundencenter der Verkehrsbetriebe Stadtwerke Solingen dem Streikaufruf. An diesem Tag blieben die Türen geschlossen.

    Am 20.10. standen, wie bereits schon einen Tag vorher, alle Räder im Bergischen Städtedreieck bei der WSW mobil GmbH, Verkehrsbetriebe Stadtwerke Remscheid und auch der Verkehrsbetriebe Stadtwerke Solingen GmbH still.

    Darüber hinaus beteiligten sich am Arbeitskampf Beschäftigte der privaten Busunternehmen Rheingold, Rheingold-Reisen-Wuppertal, Blankennagel GmbH & Co. KG sowie Wiedenhoff Busreisen, Kraftverkehr Gebr. Wiedenhoff GmbH &Co KG.

     
    Weitere Impressionen vom 20. Oktober – ohne die Vielzahl der streikenden Betriebe und Dienststellen in den Kommunen alle nennen zu können:

    LVR-Klinik Langenfeld, 20.10.2020 ver.di LVR-Klinik Langenfeld, 20.10.2020

    In Langenfeld haben sich 80 Streikende der LVR-Klinik an der Streikveranstaltung in der Mittagszeit aktiv beteiligt. Auch kabarettistisch wurde Spitzenklasse geboten. Jens Neutag hat für gute Stimmung mit Witz und Tiefgang trotz Regenwetter gesorgt.

    Mettmann, 20.10.2020 Thomas Schmitz-Richters Mettmann, 20.10.2020

    Tolle Stimmung auch in Mettmann. Über 100 Kolleginnen und Kollegen der Stadt- und Kreisverwaltung sowie des Jobcenters trafen sich vor dem Baubetriebshof in der Hammerstr.

    In Solingen sind sehr viele Kolleg*innen dem Streikaufruf gefolgt – auf öffentliche Streikversammlung wurde aufgrund der coronabedingten Einschränkungen verzichtet. Stellvertretend für die streikenden Kolleginnen und Kollegen standen die Dummies – lebensgroße Standfiguren von Kolleg*inne - vor dem Solinger Rathaus, platziert von Vertrauensleuten der Stadtverwaltung. 

    WSW mobil Schwebebahnhof Varresbeck Anja Schlosser WSW mobil Schwebebahnhof Varresbeck

    Auch in Wuppertal waren Beschäftigten der WSW Mobil – am 19. und 20.10 - der Stadtverwaltung, der WSW Energie & Wasser AG, der AWG, der Straßenreinigung ESW, der GMW, der Bundesagentur für Arbeit, des Jobcenters, der Altenheime und Altenpflegeheime der Stadt sowie der Wuppertaler Bühnen jeweils am 20.10 zu einem ganztägigen Streik aufgerufen.

    Auch hier fanden aufgrund der aktuellen Corona-Situation keine Streikversammlung statt.  Auf der Grundlage eines strengen Hygienekonzeptes trafen sich die Streikenden nur kurz zur Streikgelderfassung vor Ort zu unterschiedlichen Uhrzeiten, gingen nach Hause oder waren aufgerufen gleich zu Hause zu bleiben.

    Ratingen, 20.10.2020 Britta Wortmann Ratingen, 20.10.2020

    Ein starkes Zeichen setzen die Kolleg*innen der Stadtverwaltung Ratingen.

    140 Kolleg*innen beteiligten sich am Warnstreik bei der Stadtverwaltung Ratingen. Neben vielen Kolleg*innen aus der Verwaltung waren auch zahlreiche Kolleg*innen der Kitas dabei. Mit einer Menschenkette vor dem Rathaus, haben die Kolleg*innen gezeigt, was sie vom Angebot der Arbeitgeber halten!
     
     

     
    Die 3. Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern von Bund und Kommunen hat am Donnerstag, 22. Oktober begonnen. Die Streikenden haben deutlich gemacht, was sie vom unterirdischen „Angebot“ der Arbeitgeber halten!

    Wir hoffen, sie haben verstanden und zeigen in den Verhandlungen Respekt und Anerkennung für die Leistungen der Beschäftigten. Von öffentlichem Applaus und vom politischem Lob können sich die Kolleg*innen und Kollegen nichts kaufen. Deshalb muss eine anständige Entgelterhöhung her! Und das nicht morgen oder irgendwann, sondern jetzt!

     
     
    Banner mit der Fotopetition, die unsere Kolleginnen und Kollegen als Delegation mit zur Kundgebung nach Köln genommen haben:

    Fotopetition - Katharina Kang Stadt Düsseldorf ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper Fotopetition
    Fotopetition - Kai Reinartz ver.di-Jugend ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper Fotopetition
    Fotopetition - Carina Dejna - OV Wuppertal ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper Fotopetition
    Fotopetition - Uwe Hedfeld - Solingen ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper Fotopetition
    Fotopetition ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper Fotopetition
    Fotopetition ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper Fotopetition

    Übrigens:

    Tarifrunden werden nicht am Verhandlungstisch entschieden. Entscheidend ist am Ende immer der betriebliche Druck, dem sich der Arbeitgeber ausgesetzt sieht!

    Eine Gewerkschaft ist so stark, wie die Kraft ist, die ihr ihre aktiven Mitglieder verleihen.

    Wer gute Tarifverträge will, muss sich einbringen, muss mitziehen, muss ver.di-Mitglied werden!

    Verwandte Meldungen