Nachrichten

    Polemik und Populismus helfen nicht weiter!

    Tarifrunde AWO NRW

    Polemik und Populismus helfen nicht weiter!

    AWO Streik ver.di AWO Streik

    „Ein bemerkenswertes Statement für einen Sozialdemokraten“, kritisiert Daniel Kolle, Bezirksgeschäftsführer der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die Äußerungen des Kreisvorsitzenden der AWO Mettmann, Volker Münchow, zu den heutigen Streiks in den Kindertagesstätten der Arbeiterwohlfahrt.

    „Anstatt mit billigem Populismus und unsäglicher Polemik ein legitimes und sachlich getragenes Grundrecht zu diffamieren, sollte Herr Münchow den streikenden Erzieherinnen und Erziehern der Arbeiterwohlfahrt lieber ein tragfähiges Kompromissangebot unterbreiten. Hohle Drohungen helfen in einer Tarifauseinandersetzung nicht weiter und sorgen für eine unnötige Eskalation. Von einem gestandenen Politiker hätten wir mehr erwartet. Von einem Sozialdemokraten in einer solchen Frage erst recht. Setzt Herr Münchow seine Drohung in die Tat um, verantwortet er gleich den doppelten Abbau von Qualität in der frühkindlichen Bildung und Erziehung von Kindern in Velbert. Erst fabriziert er mit der Revision des Kibiz nur Mumpitz und dann senkt er die Qualität durch einen unnötigen Abbau der Zahl der Erzieherinnen und Erzieher in den Einrichtungen“, formuliert der Gewerkschafter weiter.

    „Die Eltern und die Beschäftigten als Wählerinnen und Wähler werden sich sehr wohl merken, wer den Abbau von Qualität und Leistung in der Betreuung ihrer Kinder zu verantworten hat. Die Gewerkschaft ver.di wird an Ihre politische Agenda bei den kommenden Landtagswahlen erinnern, Herr Münchow. Packen Sie Ihre Nebelbomben ein. Die AWO kann die Tariflohnsteigerung sehr wohl zahlen, bekommt sie doch die Kosten durch Zuschüsse und Pauschalen letztlich vom Staat refinanziert. Andere Kreis- und Ortsverbände in Nordrhein-Westfalen zahlen doch schon weit über dem Niveau des TVöD, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Das sollte auch die AWO im Kreis Mettmann begreifen“, so der ver.di Geschäftsführer abschließend.