Nachrichten

    Aufwertung 2015 heißt: Neubewertung der Tätigkeiten!

    Sozial- und Erziehungsdienst

    Aufwertung 2015 heißt: Neubewertung der Tätigkeiten!

    Soziale Berufe aufwerten

    2015 haben wir die exklusive Gelegenheit die tarifrechtliche Neubewertung unserer Tätigkeiten anzugehen. Die Weichen sind gestellt. Nun müssen wir unsere Kräfte auf das Aufwertungsthema bündeln und werden die anderen Themen nach der Tarifrunde natürlich wieder aufgreifen.

    Denn:

    • Die Arbeit mit und für Menschen ist systemrelevant: Wir realisieren Grundrechte. Unser demokratischer, sozialer Rechtstaat muss im Alltag stattfinden. Dafür braucht es gute (Arbeits-) Bedingungen für diejenigen, die dies beruflich sicherstellen.
    • Deshalb hat ver.di die Eingruppierungsvorschriften für den Sozial- und Erziehungsdienst im öffentlichen Dienst gegenüber der VKA (Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände) fristgerecht zum 31. Dezember 2014 gekündigt und fordert eine deutliche Aufwertung.
    • Was eine Arbeit wert ist, definiert sich in unserer Gesellschaft maßgeblich über das Einkommen.

    …und das Andere?

    Viele Beschäftigte sagen, Aufwertung erfordert nicht nur angemessene Einkommen. Richtig! Auch die Rahmenbedingungen für eine gute fachliche Arbeit müssen stimmen!

    Allerdings sind viele qualitative Fragen, wie z.B. die Gruppengrößen in den Kitas etc., nicht tariflich, sondern gesetzlich geregelt. Sie müssen daher auf den entsprechenden Ebenen angegangen werden.

    ver.di wird deshalb auch die politische Auseinandersetzung um bundeseinheitliche Mindeststandards für Kitas forcieren.

    Was fehlt noch?

    Noch immer

    • sind die Gruppen zu groß, bzw. die Fachkraft-Kind-Relationen unzureichend;
    • sind zu wenige Kindertageseinrichtungen so ausgestattet, dass sie Kinder mit Behinderungen aufnehmen können und kann das Prinzip der Inklusion nicht flächendeckend verwirklicht werden;
    • sind die Struktur- und die Prozessqualität, also die Möglichkeiten der Einrichtungen, häufig nicht an den Bedarfen der Kinder orientiert;
    • wird als Ergebnis des Mangels frühe Bildung oft auf kognitive Förderung eingeengt, kommt ein ganzheitliches Bildungsverständnis dadurch zu kurz, wird Persönlichkeitsbildung nicht ausreichend angeboten;

     

    2015 ist das Jahr der Aufwertung bei der tariflichen Tätigkeitsbewertung.