Nachrichten

    ver.di weist Darstellung der VKA als verfälschend zurück

    Sozial- und Erziehungsdienst

    ver.di weist Darstellung der VKA als verfälschend zurück

    Soziale Berufe aufwerten

    ver.di weist die Darstellung der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) zu deren „Vorschlägen“ über Verbesserungen in der Tarifauseinandersetzung für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst als verfälschend zurück. Die Selbstdarstellung der VKA solle zur Legendenbildung beitragen. „Wer solche Behauptungen aufstellt, trägt die Verantwortung für eine Eskalation der Tarifauseinandersetzung“, warnte ver.di-Verhandlungsführer Onno Dannenberg am Donnerstag. Gegenüber den Gewerkschaften habe VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann ausdrücklich erklärt, bei den während der Verhandlungen in Aussicht gestellten Verbesserungen handele es sich nicht um ein Angebot.

    Zudem seien die von der VKA in den zurückliegenden Verhandlungsrunden erwogenen Regelungen nicht geeignet, den Konflikt zu befrieden. „Die VKA ist weder bereit, die Eingruppierung von Erzieherinnen mit Normaltätigkeit noch mit ‚besonders schwierigen fachlichen Tätigkeiten‘ anzuheben“, stellte Dannenberg klar. Die vorgeschlagene Schaffung eines neuen Tätigkeitsmerkmals für „schwierige fachliche Tätigkeiten“ führe – unabhängig davon, wie viele Beschäftigte überhaupt davon profitieren würden – allenfalls zu marginalen Einkommenserhöhungen von 27 bis 39 Euro monatlich (0,9 bis 1,6 Prozent). Diese VKA-Idee berge darüber hinaus sogar die Gefahr der Herabgruppierung von Erzieherinnen mit schwierigen Tätigkeiten. Bei den in Aussicht gestellten Verbesserungen für Leitungen und stellvertretenden Leitungen von Kitas profitiere nur der kleine Anteil von Einrichtungen mit wenigen Plätzen. „Das ist nur Arbeitgeber-Kosmetik“, kritisierte Dannenberg.

    „Wer so vorgeht, will keine Einigung am Verhandlungstisch, sondern setzt bewusst auf eine Ausweitung des Tarifkonflikts.“

    Onno Dannenberg, ver.di-Verhandlungsführer

    Die Arbeitgeber hätten sich „weitgehend eingemauert“. Die VKA sei weder bereit, die Eingruppierung von Kinderpflegerinnen mit Normaltätigkeit noch mit schwierigen fachlichen Tätigkeiten anzuheben. Dies gelte auch für die Eingruppierung der Gruppenleitungen in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Bei den Sozialarbeitern und Sozialpädagoginnen lehne die VKA kategorisch jede Eingruppierungsverbesserung ab. Bei den weiteren in dem VKA-Papier nicht aufgeführten Berufsgruppen wie etwa den Leitungen von Tagesstätten für Erwachsene oder von Erziehungsheimen oder den Kinder- und Jugendpsychotherapeutinnen sähen die Arbeitgeber entweder keinen Handlungsbedarf oder hätten sich überhaupt nicht dazu geäußert. „Wer so vorgeht, will keine Einigung am Verhandlungstisch, sondern setzt bewusst auf eine Ausweitung des Tarifkonflikts“, resümierte Dannenberg.

    Durchschnittlich zehn Prozent

    ver.di fordert nach wie vor für die rund 240.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst eine höhere Eingruppierung, die zu Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent führen würde. Indirekt profitieren von einem Tarifergebnis mit den kommunalen Arbeitgebern auch die mehr als 500.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst bei freien und kirchlichen Trägern.

    Nachdem die Verhandlungen am 20./21. April 2015 ohne Ergebnis geendet sind, wird jetzt die ver.di-Bundestarifkommission über das Scheitern der Verhandlungen und die Einleitung der Urabstimmung entscheiden. Weitere Verhandlungstermine sind bisher nicht vorgesehen.