Nachrichten

    Gehälter steigen im Gesamtvolumen von fünf Prozent - zusätzlicher …

    Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

    Gehälter steigen im Gesamtvolumen von fünf Prozent - zusätzlicher Urlaubstag für Wechselschicht

    Tarifeinigung für Helios-Kliniken

    Im Tarifkonflikt bei den 36 Helios-Kliniken, die unter den Konzerntarifvertrag fallen, ist in der Nacht zum Mittwoch (25. März 2015) in der dritten Verhandlungsrunde eine Einigung erzielt worden. Demnach steigen die Gehälter der rund 23.000 Beschäftigten rückwirkend vom 1. Januar 2015 um 2,5 Prozent, ab Januar 2016 um weitere 2,5 Prozent. Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 24 Monate. „Ohne den Einsatz der Beschäftigten wäre dieser Abschluss nicht möglich gewesen“, betonte Sylvia Bühler, Verhandlungsführerin und Mitglied im Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

    Die Vergütungen der Auszubildenden werden ab 2015 um 40 Euro monatlich angehoben, ab 2016 gibt es weitere 30 Euro mehr. Ab nächstes Jahr erhalten die Auszubildenden zudem 28 Tage Urlaub, alle anderen Beschäftigten sogar 30 Tage. Darüber hinaus gibt es für Beschäftigte, die in Wechselschicht arbeiten, einen weiteren zusätzlichen Urlaubstag zur Erholung.

    Weiteren Maßnahmen zur Entlastung der Beschäftigten in Form einer Mindestbesetzung für Nachtschichten, an Wochenenden und Feiertagen habe sich der Konzern allerdings kategorisch verweigert. Helios sehe leider nur Zahlen und nicht die Menschen dahinter. „Wir werden das Thema Entlastung gemeinsam mit den Beschäftigten weiter bearbeiten“, stellte Bühler klar. Dies gelte im Übrigen auch für die Forderung nach einer verbindlichen Regelung, zehn Prozent der Praxiszeit in der Klinik für eine qualifizierte Anleitung der Auszubildenden festzuschreiben. Eine entsprechende Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hatte Helios nicht tarifieren wollen, weil sich der Konzern außerstande sieht, dies tatsächlich zu gewährleisten.