Nachrichten

    Das Ergebnis ist eindeutig!

    Sozial- und Erziehungsdienst

    Das Ergebnis ist eindeutig!

    Soziale Berufe aufwerten

    ver.di-Mitglieder im Sozial- und Erziehungsdienst stimmen mit 93,44 Prozent für Erzwingungsstreik

    Die ver.di-Mitglieder im Sozial- und Erziehungsdienst haben sich in der Urabstimmung mit 93,44 Prozent eindeutig für einen Erzwingungsstreik ausgesprochen. Sie sind bereit, für die Aufwertung ihrer Arbeit zu kämpfen!

    In fünf Verhandlungsterminen haben die kommunalen Arbeitgeber die Aufwertungsforderung der Beschäftigten rundweg negiert. Sie haben ausdrücklich kein Angebot vorgelegt und lediglich für Einzelfälle mögliche Verbesserungen als vorstellbar bezeichnet. Ihre Aussagen hierzu in der Öffentlichkeit sind gespickt mit Verfälschungen und Auslassungen. Ausführliche Informationen dazu sind auf unserer Seite soziale-berufe-aufwerten.de in der Rubrik „Nachrichten“ hinterlegt.

    Die Antwort der Kolleginnen und Kollegen lautet: Erzwingungsstreik!

    In einer Tarifauseinandersetzung gibt es mehrere Stufen, um zu einem Ergebnis zu kommen:

    1. Kündigung der Tarifvorschriften
    2. Verhandlungen und begleitende Warnstreiks
    3. Urabstimmung
    4. Erzwingungsstreik
    5. Verhandlungen
    6. Abschluss

    Wie war der Ablauf?

    1. Die Kündigung erfolgte zum 31. Dezember 2014, den Arbeitgebern wurde die Forderung nach ausführlicher Diskussion in ehrenamtlichen Gremien am 16. Februar 2015 zugeleitet.
    2. Zwischen dem 25. Februar und dem 21. April 2015 gab es fünf Verhandlungstermine, in denen die Arbeitgeber zu allen Berufsfeldern ausführten, dass sie keinen Grund für eine generelle Aufwertung sehen. 80.000 Beschäftigte begleiteten die Verhandlungen mit Warnstreiks und kraftvollen Demonstrationen sowie vielen weiteren Aktionen.
    3. Alle ver.di-Mitglieder aus dem Geltungsbereich der S-Tabelle waren bis zum 5. Mai zur Urabstimmung aufgerufen und haben entschieden, dass die Arbeitgeber mit einem Erzwingungsstreik zu verhandlungsfähigen Angeboten bewegt werden sollen.
    4. 93,44 Prozent haben sich für den Streik ausgesprochen. So wird es im Sozial- und Erziehungsdienst ab dem 8. Mai zu flächendeckenden Schließungen von Einrichtungen kommen.
    5. Mit der Kraft der Mitglieder und der Unterstützung von Eltern, Öffentlichkeit und Politik können die Verhandlungen fortgesetzt werden, wenn die Arbeitgeber ein Angebot vorlegen.
    6. Wir wollen einen Abschluss, der der Bedeutung der sozialen Arbeit sowohl bezogen auf die erforderliche Ausbildung als auch auf die Tätigkeit, Rechnung trägt.

    Wie geht es jetzt weiter?

    Die ver.di-Bezirke geben die konkreten Streikaufrufe heraus. Sie organisieren auch die zahlreichen Aktivitäten vor Ort, an denen sich alle beteiligen können – nachfragen, mitmachen oder selbst organisieren!