Nachrichten

    Personalnot auch in privaten Kliniken

    Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

    Personalnot auch in privaten Kliniken

    Krankenhäuser
    Personalnot auch in privaten Kliniken ver.di Personalnot auch in privaten Kliniken

    Dramatischer Personalmangel in Krankenhäusern
    Bundesweit fehlen 162.000 Stellen, darunter 70.000 in der Pflege. Die wären nötig, um eine gute Patient/innenversorgung sicherzustellen. Sylvia Bühler aus dem ver.di-Bundesvorstand fordert: »Wir brauchen verbindliche Personalvorgaben für alle Berufsgruppen im Krankenhaus.« Deshalb gingen Beschäftigte von über 1.300 Krankenhäusern bei einer bundesweit angelegten Protestaktion auf die Straße. Sylvia Bühler: »Die Beschäftigten sind nicht länger bereit, den Personalmangel auf Kosten ihrer Gesundheit zu ertragen.« Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) unterstützt den Protest. »Ein Weckruf, an dem die Politik nicht vorbeigehen kann«, nannte deren Präsident Thomas Reumann die ver.di-Aktion.

    Alles nur Einbildung?
    Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) hingegen sieht das anders. Der Verband behauptet, es gäbe keine Personalnot im Pflegebereich in den privaten Krankenhäusern. Man brauche kein Pflegestellenförderprogramm. Stattdessen setzt der BDPK »auf mehr Effizienz und Wettbewerb zwischen kommunalen, freigemeinnützigen und privaten Kliniken« und fordert: »Wir müssen den Arbeitsplatz Krankenhaus wieder attraktiv machen.« Dabei gliedern doch die Privaten immer mehr Bereiche in tariflose oder tarifflüchtige Firmen aus. Unter dem Vorwand der Effizienzsteigerung werden so Personalkosten gesenkt. Ist die Personalnot also nur Einbildung? Müssen wir einfach effizienter werden?

    Von wegen! Alles noch schlimmer bei den Privaten
    Die Konzernbetriebsräte widersprechen den Behauptungen des BDPK. Die Konzernbetriebsräte der vier größten privaten Klinikbetreiber, Helios Kliniken GmbH, Asklepios Kliniken GmbH, Sana Kliniken AG und Rhön Kliniken AG, erklären: »Eine solche Realitätsverweigerung ist angesichts der extremen Arbeitsbelastung der Beschäftigten ein Affront.«

    In privaten Kliniken arbeiten Fachkräfte nachts deutlich häufiger allein auf einer Station. Fast ein Viertel der Fachkräfte ist dort alleine auf einer Station mit mehr als 34 Patient/innen. Im Schnitt werden 18,7 Patient/innen von einer Fachkraft im Nachtdienst versorgt. Bei den Privaten sind es 19,7. Nur jede/r fünfte Kolleg/in kann im Nachtdienst die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen nehmen. Die Zahl der Pflegekräfte, die sich vorstellen können, bis zur Rente zu arbeiten, nimmt kontinuierlich ab.

    Personalnot, Überlastung und Gesundheitsgefährdung sind ständige Themen in den Betriebsräten. Die Einhaltung des Gesundheitsschutzes und des Arbeitszeitgesetzes konnte oft nur durch die Einleitung rechtlicher Schritte – oder deren Androhung – durchgesetzt werden.

    Dringender Handlungsbedarf
    Um die Situation in den Krankenhäusern zu verbessern, muss dringend etwas passieren.

    Wir fordern:

    • Eine gesetzliche Personalbemessung – jetzt!
      Keine weitere Personalverknappung. Die Einnahmen der Krankenhäuser müssen auch beim Personal ankommen. Die Expertenkommission für die Entwicklung einer bedarfsgerechten Personalbemessung muss sofort eingesetzt werden. Ihr Auftrag muss über die Pflege hinausgehen und alle Berufsgruppen erfassen.
    • Gesetzliche Pausen und Vorschriften zum Gesundheitsschutz sind einzuhalten.
    • Schichten nachts, an Wochenenden und Feiertagen sind mit mindestens zwei Pflegefachpersonen zu besetzen.
    • In Bereichen mit mehr als 30 Patient/innen werden entsprechend mehr gebraucht.
    • Intensivstationen müssen nach den Standards der Fachgesellschaften besetzt werden.
    • Krankenhäuser müssen kontinuierlich über ihre Personalausstattung berichten.
    • Die Bundesländer müssen wieder für eine ausreichende Investitionsförderung sorgen.

    Konkrete Ideen, wie es anders geht, zeigt das Ergebnis des Charité-Streiks: Das Arbeitsvolumen soll nun entsprechend den fachlichen Standards und der Belastung begrenzt werden.

    Schluss mit der Verweigerungshaltung!
    Wir fordern die privaten Klinikbetreiber auf: Nehmen Sie die Realität zur Kenntnis und stellen Sie sich nicht länger ins Abseits. Ihr Schielen auf maximale Profite gefährdet die Patient/innen und schadet der Gesundheit der Beschäftigten. Stellen Sie sich den Problemen. Ziehen Sie zum Wohle aller gemeinsam mit ver.di, den öffentlichen und freigemeinnützigen Klinikbetreibern, dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, dem Bundesärztetag und Patientenverbänden an einem Strang.

    Wir können und wollen nicht länger warten. Es muss endlich etwas passieren. Alle im Krankenhaus machen ihre Arbeit gerne. Alle wollen gute Arbeit leisten – ohne schlechtes Gewissen und Verlust der Gesundheit. Nur wer die Personalnot bekämpft, kann den Arbeitsplatz Krankenhaus wieder attraktiv machen.

    Wir brauchen verbindliche Vorgaben für die Personalausstattung!
    Gute Arbeit für alle Beschäftigten heißt mehr Sicherheit und Qualität für die Patientinnen und Patienten.