Nachrichten

    Personalsituation muss dringend verbessert werden

    Gemeinden

    Personalsituation muss dringend verbessert werden

    „Der dringend benötigte Ausbau der Kinderbetreuungsplätze in Wuppertal ist durch eine verfehlte Personalpolitik der Stadt Wuppertal gefährdet. Auch wenn die Radiomeldung am heutigen Morgen fehlerhaft war, weist sie auf ein ernstzunehmendes Problem hin. Denn die Personalsituation wird sich nicht verbessern sondern eher verschlechtern“, kommentiert Daniel Kolle, Geschäftsführer des ver.di Bezirks Wuppertal-Niederberg, den Bericht zum angeblichen Stopp des Baus neuer Kindertagesstätten.

    Nach aktuellen Recherchen von ver.di fehlen bis zum Jahr 2018 mindestens 270 Fachkräfte beim Stadtbetrieb Kindertagesstätten der Stadt Wuppertal. Insbesondere die hohe Fluktuation - bspw. durch Eigenkündigung der Beschäftigten - und der hohe Krankenstand sind neben der Ausweitung der Betreuungsplätze Hauptursache für den hohen Personalbedarf. Nach aktueller Einschätzung von ver.di könnten die neuen Einrichtungen gar nicht oder nur mit einer Gruppe in Betrieb gehen. In den jüngst eröffneten Einrichtungen sind derzeit mangels Personal nur drei von sieben Gruppen in Betrieb.

    „Mit befristeten Zweijahresverträgen wird man den Wettbewerb um Fachkräfte nicht gewinnen können. Andere Kommunen sind wesentlich weiter und werben mit attraktiven Arbeitsbedingungen und aufwertenden Zusatzleistungen. Der Stadt Wuppertal mag dafür das Geld fehlen. Dann sollten aber die übrigen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Wir fordern beispielsweise die Entfristung bestehender Verträge und die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Neuverträgen“, so der Gewerkschaftsvertreter weiter.

    „Die Stadt Wuppertal muss jetzt handeln. Wir brauchen endlich ein Personalentwicklungskonzept, das seinen Namen auch verdient. Wir müssen Führung, Qualifizierung, Arbeitsbelastung, Gesundheitsschutz, Aufgabenkritik, Arbeitsplatzausstattung, die Abschaffung sachgrundloser Befristungen und Aufwertung der Berufe im öffentlichen Dienst endlich ernsthaft diskutieren und umsetzen. Die kommunalen Beschäftigten geben jeden Tag ihr Bestes für die Belange dieser Stadt und der Bürgerinnen und Bürger. Jetzt muss die Stadtspitze nachziehen und handeln“, fordert Kolle ein neues Personalentwicklungskonzept mit besseren Standards für kommunale Beschäftigte und Arbeitsplätze.