Pressemitteilung

ver.di fordert bessere Arbeitsbedingungen und mehr wertschätzung für Sozial- und Erziehungsdienste

Internationaler Taq der Sozialen Arbeit am 19. März 2024
Pressemitteilung vom 18.03.2024

Am 19. März feiern wir den Internationalen Tag der Sozialen Arbeit. Ein Anlass, der nicht nur zur Aner-kennung und Würdigung der Sozialarbeiter:innen sowie Erzieher:innen aufruft, sondern auch zur Ausei-nandersetzung mit den aktuellen Herausforderungen in diesem Berufsfeld.

Zahlen, Daten und Fakten:

  • In Deutschland sind rund 1.500.000 Menschen im Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes tätig.
  • Diese betreuen und unterstützen Millionen von Menschen in verschiedensten Lebenslagen.
  • Viele Beschäftigte sind ungewollt in Teilzeit- oder befristeten Arbeitsverhältnissen tätig.

Christopher Kube-Hemp betont die Bedeutung dieses Tages: "Der Internationale Tag der Sozialen Arbeit ist ein wichtiges Zeichen der Anerkennung für die oft leise und unbeachtet geleistete Arbeit. Doch es ist auch ein Tag, um auf die schwierigen Arbeitsbedingungen hinzuweisen, die viele Kolleg:innen in den Sozial- und Erziehungsdiensten täglich erfahren. Es ist an der Zeit, dass die Arbeit dieser Menschen ange-messen wertgeschätzt wird und bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden."

Zusätzlich zu den bestehenden Herausforderungen stehen wir vor einer neuen Herausforderung: der Rechtsanspruch auf einen OGS-Platz, der in naher Zukunft umgesetzt werden soll. Leider hat die Landes-regierung ihre Hausaufgaben in dieser Hinsicht nicht gemacht. Schon vor vier Jahren hat ver.di ein Dis-kussionspapier mit dem Titel "Gutes-OGS-Gesetz" vorgeschlagen, um die Herausforderungen zu bewäl-tigen und den Rechtsanspruch auf einen OGS-Platz gerecht umzusetzen. Wir rufen die Landesregierung weiterhin dazu auf, gemeinsam die Herausforderung zu bewältigen.

ver.di fordert:

  • Mehr Anerkennung für die Sozialen Berufe.
  • Bessere Arbeitsbedingungen.
  • Tarifbindung für alle Träger der Sozialen Arbeit.
  • Sondervermögen für Bildung und Soziale Arbeit.
  • Rücknahme aller Kürzungen im Landeshaushalt.
  • Auskömmliche Refinanzierung durch das Land.

Lasst uns diesen Tag nicht nur als Dankeschön sehen, sondern auch als Aufruf zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Sozial- und Erziehungsdiensten. Nur so können wir sicherstellen, dass diese wichtige Arbeit auch in Zukunft aufrechterhalten werden kann.

 

Pressekontakt

ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper

Sonnenstraße 14
40227 Düsseldorf

E-Mail: Service-West.NRW@verdi.de
Tel: 0211 / 159 70 - 0
Fax: 0211 / 159 70 - 150

 
Geschäftsführerin: Stephanie Peifer

E-Mail: Stephanie.Peifer@verdi.de
Tel: 0211 / 159 70 - 111