Pressemitteilung

ver.di erfolgreich – Stadt Heiligenhaus sagt verkaufsoffenen Sonntag ab

Pressemitteilung vom 08.09.2022

 
„Jetzt können die Kolleginnen und Kollegen des Einzelhandels beim Oldtimer-Treff mitfeiern“, so kommentierte eine zufriedene ver.di Geschäftsführerin Stephanie Peifer die Absage des verkaufsoffenen Sonntags am 11. September in Heiligenhaus durch die Stadt. Damit reagierte die Stadt auf den gerichtlichen Eilantrag, den die Gewerkschaft beim Oberverwaltungsgericht in Münster gestellt hatte. „Wäre der verkaufsoffene Sonntag nicht von der Stadt abgesagt worden, dann hätte das OVG die Ladenöffnung verboten, denn die Verordnung war offensichtlich rechtswidrig“, so die Arbeitnehmervertreterin. Die Gewerkschaft tritt seit langem dafür ein, Sonntagsarbeit zu beschränken. Da ist die Position von Stephanie Peifer eindeutig: „Bei Ladenöffnungen rund um die Uhr muss niemand am Sonntag einkaufen gehen, Sonntagsschutz ist Arbeitnehmerschutz“, so Stephanie Peifer.

Forderungen, den verfassungsrechtlichen Schutz des Sonntags abzuschaffen, wie sie jüngst von Klaus Kreutzer vom Handelsverband erhoben wurde, sind aus ver.di Sicht „feuchte Träume“ aus der Traumwelt des Neoliberalismus. „Die Verfassung ändern, damit man auch sonntags in Heiligenhaus Socken kaufen kann, auf solche Ideen muss man erstmal kommen“, so Stephanie Peifer.

 

Pressekontakt

ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper

Sonnenstraße 14
40227 Düsseldorf

E-Mail: Service-West.NRW@verdi.de
Tel: 0211 / 159 70 - 0
Fax: 0211 / 159 70 - 150

 
Geschäftsführerin: Stephanie Peifer

E-Mail: Stephanie.Peifer@verdi.de
Tel: 0211 / 159 70 - 111