Medien, Kunst und Industrie

    SOLIDARITÄTSERKLÄRUNG

    SOLIDARITÄTSERKLÄRUNG

    Logo, ver.di ver.di

    An die
    Betriebsräte und Belegschaften
    Galeriea Karstadt Kaufhof
    Düsseldorf

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ihr habt Jahre, Jahrzehnte die Knochen und die Nerven in den Warenhäusern hingehalten. So manchen Kampf gegen Lohnraub und andere „Sparmaßnahmen" geführt. Trotzdem sollen jetzt in Düsseldorf alle drei Standorte (Karstadt, Kaufhof Am Wehrhahn, Karstadt Sports) schon bis zum 31.10.20 geschlossen werden. Dies sind 300 Arbeitsplätze die vernichtet werden.

    So sieht die Realität der Appelle der Unternehmer und Politiker vom „Gemeinsam aus der Krise“ oder "Wir sind alle eine große Familie" aus.

    Die Corona-Pandemie wird als Grund für die Krise genannt. Doch dies ist nicht der wirkliche Grund. Schuld ist die Profitwirtschaft. Sie ist der Verursacher der gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzkrise. Wie immer sollen die Lasten der Krise die Arbeiter und Angestellten tragen. Mit Arbeitsplatzverlust oder verstärkter Ausbeutung.

    Es wird immer deutlicher: Es ist an der Zeit, dass alle arbeitenden Menschen, die Jugend und Rentner, sich gegen die Abwälzung der Krisenlasten wehren müssen.

    Liebe Kolleginnen und Kollegen!

    Ihr zeigt: Gemeinsam um jeden Arbeitsplatz kämpfen, mit unserer Gewerkschaft ver.di, ist die richtige Antwort!

    Dabei habt ihr unsere volle Solidarität! Wir werden nach Kräften alles tun, um euren Kampf zu unterstützen. Der Widerstand gegen Arbeitsplatzabbau muss gewerkschaftlich fachbereichsübergreifend geführt werden.

    Solidarische und kämpferische Grüße

    Herbert Schedlbauer
    Barbara Hauck

    ver.di Ortsverein Düsseldorf
    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie