Gemeinden

    Vorschneller Einsatz von Wupperscouts an der Personalvertretung …

    Stadt Wuppertal

    Vorschneller Einsatz von Wupperscouts an der Personalvertretung vorbeigeplant und beschlossen

     
    Der geplante Einsatz von Wupperscouts ist mit der heißen Nadel gestrickt.

    Liebe Kolleg*innen,

    seit über einem Jahr gehen wir gemeinsam schwere Schritte und befinden uns in einer sehr dynamischen pandemischen Situation. Trotz tiefgreifender Verunsicherung durch mögliche Ansteckungspotenziale und vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen, zeigen wir mit jedem Tag, wie unverzichtbar unser Einsatz und unsere Arbeit sind.

    Das Infektionsgeschehen in Wuppertal ist besorgniserregend hoch und bekräftigt die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen. Zum Zweck der Sensibilisierung möchte die Stadt in einem Projekt Beschäftigte der Verwaltung als Wupperscouts einsetzen. Im Außendienst sollen sie damit beauftragt werden, Menschen auf Verstöße gegen Regelungen zum Infektionsschutz anzusprechen.
     

    Wir Personalräte des VPR haben im Rahmen einer vertrauensvollen Zusammenarbeit erwartet, über die Planungen rechtzeitig informiert zu werden.

    Insbesondere vor dem Hintergrund, dass uns Anfragen erreicht haben, die aufgrund der fehlenden Zuleitung nicht beantwortet werden konnten, sehen wir diesen Einsatz nicht nur mit Blick auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit als prüfungspflichtig, sondern auch im Zusammenhang mit der Gefahr vor Übergriffen auf die Beschäftigten kritisch.

    Die Dauer der notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen sowie die Folgen und Verluste während der Pandemie belasten viele Menschen erheblich und führen zu einer angespannten Stimmung in der Bevölkerung.

    Wir haben Eure Anfragen und unsere Bedenken zusammengefasst und sie im Rahmen unseres Mitwirkungs- und Beteiligungsrechts am 14.04.2021 zur Positionierung an die Beteiligten der Verwaltung weitergetragen. Ihr findet diese Übersicht auf der folgenden Seite.

    Wie gewohnt werden wir uns fachkompetent mit dem geplanten Einsatz auseinandersetzen und Euch über die Entwicklungen umfassend informieren. Bei Fragen wendet euch an uns. 

    Die ver.di Personalräte

     

    Fragen zum Umfang des geplanten Projekts:

    • Welche zeitliche Dauer ist für das Projekt vorgesehen?
    • Wie viele Kolleg*innen sollen als Wupperscouts eingesetzt werden?
    • Welches Raster kommt zur Anwendung, wenn sich nicht ausreichend freiwillige Beschäftigte finden lassen?
    • Wo werden die Wupperscouts organisatorisch angesiedelt? Wer ist die zuständige Führungskraft?
    • Wird die uneingeschränkte Außendiensttauglichkeit überprüft?

    Fragen zum Arbeitsort und Arbeitszeit:

    • Wie sind die Einsatzzeiten? Sind auch Wochenenddienste geplant?
    • Wo ist der Dienstbeginn? Gibt es Umkleideräume?
    • Welches konkrete Aufgabenprofil ist vorgesehen? An welchen Orten werden die Kolleg*innen eingesetzt?
    • Wie viele Kolleg*innen sind gemeinsam unterwegs?

    Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz:

    • Welche Ausstattung wird zur Verfügung gestellt und welches Notrufsystem (z.B. Funkgeräte) wird genutzt?
    • Wie ist der Hygieneschutz sichergestellt?
    • Ist eine Impfpriorisierung für die eingesetzten Kolleg*innen vorgesehen?
    • Werden die Kolleg*innen im Hinblick auf mögliche Konfliktsituationen geschult, z.B. Deeskalationstraining?
    • Ist ein Abbruch der Abordnung möglich und vorgesehen, wenn Kolleg*innen den Einsatz nicht (mehr) leisten können.